Warenkorb (0)

Was tut ein Interim Manager zwischen zwei Mandaten

Während einem Engagement konzentriert sich der Interim Mager voll auf das Mandat. So weit möglich betreibt er nebenbei Netzwerkpflege. Was an Zeit übrig bleibt wird oft noch zu Gunsten von Miliztätigkeit in Vereinen/Verbänden und Gemeinwesen aufgewendet. Das ändert sich abrupt, wenn das Mandat ausläuft. Nun geht es darum ein neues Mandat zu finden. Mit persönlichen Treffen füllt sich die Agenda jedoch nicht vollständig. Es bleibt also Zeit und Raum für Anderes. Gerne lese ich ein Buch, oder beiseitegelegte Fachartikel. Das führt auch zu Recherchen im Internet und so zu neuem Wissen.

 


 

Ich nutze diese Zeit aber vor allem um alte Pendenzen abzuarbeiten, Liegengebliebenes zu erledigen und aufgeschobene Vorhaben zu realisieren. Dabei bevorzuge ich handwerkliche Arbeiten. Das Schöne daran ist, dass man das Ergebnis sofort sieht. Als Bürolist vermisse ich das und freue mich auf solche Arbeiten. Beispielsweise habe ich zwischen zwei Mandaten unsere Waschküche neu gestrichen.

 

Ich bin gerne analytisch kreativ. Mit der einfachen Wiederherstellung von gemalten weissen Flächen an Wänden und Decke sowie grauem Boden habe ich mich nicht zufriedengegeben. Ein zusätzliches Element musste her und zwar am Boden. Mein Ziel war es, eine optische Täuschung herzustellen, welche ich mit nur einer weiteren Farbe herstellen kann. Ich erarbeitete mir eine Vorlage am PC. Meiner Frau eröffnete ich, dass ich nun noch das Finish vornehmen werde. Ich arbeitete mit einem Doppelmeter, einem Saugnapf, einer Schnur und einem Bleistift. Als meine Frau nach zwei Stunden reinschaute fand sie mich beim Anbringen von Bleistiftmarkierungen vor und wunderte sich. Das Endergebnis mit blau ausgefüllten Markierungen hat sie dann doch gefreut. Im ersten Moment hat sie befürchtet mit dem Wäschekorb in einen Vulkan zu fallen. Damit war das Ziel «optische Täuschung» erreicht.

 


 

Alle anderen Teilziele haben zu meinem eigenen Spass gedient. Weil ich diese ebenfalls realisieren konnte war ich mit der Arbeit rundum glücklich.